Magnesium Malat für doppelte Power

Magnesium MalatMagnesium Malat ist besser verträglich und wird vom Körper effektiver aufgenommen und verwertet als Magnesiumcitrat oder Magnesiumoxid. Das Besondere an Magnesium Malat ist darüber hinaus die kombinierte Wirkung von Magnesium und Malat. Beide Wirkstoffe steigern die Energieproduktion in den Zellen. Deshalb wird Magnesium Malat besonders bei Muskelschmerzen, chronischer Müdigkeit und zur Leistungssteigerung im Sport eingesetzt. Die aufsehenerregende Wirkung von Magnesium Malat wurde in der Fachpresse durch den erfolgreichen Einsatz bei der Behandlung der als unheilbar geltenden Fibromyalgie bekannt. Andere Studien zeigten, dass sich Magnesium Malat sogar zur Aluminium-Entgiftung eignet.

Erfahren Sie mehr über dieses besondere Magnesiumpräparat und finden Sie heraus, warum Säuglinge und Kleinkinder aufgrund gesundheitlicher Bedenken nur eine bestimmte Form von Magnesium Malat nehmen sollten:

Was ist Magnesium Malat

Magnesium Malat (engl.: magnesium malate) ist das Magnesiumsalz der Äpfelsäure (lat. malum „Apfel“). Malate sind nicht zu verwechseln mit dem Zellgift Malonat, dem Salz der Malonsäure, oder den Maleinaten, den in höheren Dosen nierenschädigenden Salzen der Maleinsäure.

Die Äpfelsäure ist eine natürliche Fruchtsäure, die in Äpfeln, Weintrauben und anderen sauren Früchten vorkommt. Sie schützt die unreifen Früchte davor, gefressen zu werden. Dementsprechend sinkt ihr Gehalt mit zunehmendem Reifegrad der Früchte.

D,L-Magnesium-Malat

In der Natur kommt nur die L-Äpfelsäure nicht aber die D-Äpfelsäure vor. Beide Säuren haben zwar dieselbe chemische Summenformel (C4H4MgO5) aber unterschiedliche räumliche Strukturen, die sich wie Bild und Spiegelbild oder rechte und linke Hand verhalten:

Magnesium Malat D,L-Äpfelsaeure (engl.: Malic Acid)

L- Äpfelsäure                             D-Äpfelsäure

So gut wie alle Magnesium Malat Präparate enthalten ein 1:1 Gemisch aus D- und L-Magnesium Malat. Dies wird auf den Packungen jedoch meist nicht erwähnt wird, weil der erwachsene Mensch wohl über die Fähigkeit verfügt, die D-Äpfelsäure und damit auch das D-Malat in seine natürliche L-Form umzuwandeln und so dem Stoffwechsel zugänglich zu machen. Deshalb wurde das D,L-Gemisch auch als Lebensmittelzusatzstoff E 296 ohne Einschränkungen zugelassen. Kleinkinder sollten allerdings nur die natürliche L-Form der Äpfelsäure erhalten.

Dimagnesiumhydroxy Malat und Magnesium Malat

Im Handel werden zwei Arten von Magnesium Malat angeboten, die sich in Zusammensetzung und chemischen Eigenschaften unterscheiden:

  1. Magnesium Malat (Trihydrat)
    • Summenformel:  C4H4MgO5 • 3H2O
    • Masse:  210,4 g/mol
    • Magnesiumgehalt:  ca. 11,5%
    • Malatgehalt:  ca. 61,2%
  2. Dimagnesiumhydroxy Malat
    • Summenformel:  C4H6Mg2O7
    • Masse:  214,6 g/mol
    •  Magnesiumgehalt:  22,6%
    • Malatgehalt:  61,5%

Magnesium Malat wird auch mit einem geringeren Wassergehalt angeboten. Der Gewichtsanteil von reinem Magnesium steigt beim Monohydrat (Masse: 174,4g/mol) auf 13,9%. Werden Zusatzstoffe verwendet, sinken der Magnesium- und Malatgehalt entsprechend.

Dimagnesiumhydroxy Malat hat zwar einen etwa doppelt so hohen Magnesiumgehalt wie das günstigste Magnesium Malat (Trihydrat), bei der Spaltung im Magen-Darm-Trakt entsteht daraus jedoch Magnesiumhydroxid, das der Körper wohl wesentlich schlechter aufnehmen und verwerten können dürfte als Magnesiummalat. Hierzu gibt es jedoch keine verlässlichen Daten.

Daher sollte man lieber dem wohl deutlich wirksameren Magnesium Malat den Vorzug geben.

Am besten ist das 100% natürliche Magnesium-L-Malat, das derzeit im Handel jedoch zu annehmbaren Preisen schwer zu finden sein dürfte.

Wozu brauche ich Magnesium Malat

Magnesium Malat versorgt den Körper auf sehr effektive und verträgliche Weise mit Magnesium, dem wohl wichtigsten Mineralstoff in unserem Körper.

Mehr als 600 enzymatische Stoffwechselreaktionen auf allen Ebenen des zellulären Stoffwechsels sind von Magnesium abhängig. Magnesium ermöglicht die Integrität der Zellmembranen, den Stofftransport zwischen der Zelle und Ihrer Umgebung, die Mineralisierung der Knochen und den Energiestoffwechsel, ohne den in der Zelle gar nichts mehr läuft.

Die optimale Funktion von Herz, Nieren, Nerven, Gehirn und Muskulatur, der Zuckerstoffwechsel, der Fettabbau und die lebenswichtige Bildung von Hormonen und Proteinen, all das ist von der Gegenwart von Magnesium abhängig.

Dennoch scheint die Mehrzahl der Bevölkerung einen nicht erkannten Magnesiummangel zu haben. Das legen zumindest die wissenschaftlich belegten Magnesiummangel-Symptome nahe.

Mit Magnesium Malat und anderen Magnesium Präparaten ließe sich ein solcher Mangel an Magnesium innerhalb von 3-6 Monaten beheben.

Die Ursachen für Magnesiummangel stehen in Verbindung mit dem veränderten Trink- und Essverhalten, dem abnehmenden Magnesiumgehalt der Böden und dem stark zunehmenden Magnesiumbedarf, der sich aus der steigenden emotionalen und psychomentalen Belastung der Bevölkerung und dem sich ändernden Lebensstil ergibt.

Der individuelle tägliche Magnesiumbedarf kann doppelt oder sogar dreimal so hoch sein wie die offiziell empfohlene Magnesiumzufuhr in Höhe von 300-400 mg pro Tag. Hinzu kommt, dass bis zu 95% des eingenommenen Magnesiums je nach Magnesiumpräparat, Dosierung und Ernährungsweise ungenutzt wieder ausgeschieden werden kann.

Deshalb können Sie auch dann Magnesiummangel haben, wenn Sie die empfohlenen tägliche Referenzmenge zu sich nehmen.

Folgen von Magnesiummangel

Ein Mangel an diesem essentiellen Mineral kann zu seelischen, emotionalen und kognitiven Störungen wie Depressionen, Stimmungsschwankungen, Lern- und Gedächtnisstörungen, ADHS und Alzheimer führen.

Magnesiummangel kann sogar lebensgefährlich werden, wenn er chronisch wird. Die gesundheitlichen Folgen reichen dann von verminderter körperlicher Leistung, Wadenkrämpfen, unwillkürlichem Muskelzucken über Schlafstörungen, Tagesmüdigkeit, Kopfschmerzen, Migräne, Knochen- und Muskelschmerzen, Diabetes, Arthrose, MS und PMS bis hin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und sogar Krebs. Bei Magnesiummangel in der Schwangerschaft kann es zu Präeklampsie, vorzeitigen Wehen und Fehlgeburten kommen.

Tatsächlich scheint es wohl kaum ein Leiden zu geben, das nicht mit Magnesiummangel in Verbindung steht.

Deshalb sollte Sie tunlichst dafür sorgen, dass Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde keinen Magnesiummangel haben.

Habe ich Magnesiummangel

Magnesiummangel lässt sich über einen Bluttest nur dann mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließen, wenn die Magnesiumkonzentration im Blutserum über 0,95 mmol/L liegt. Liegt der Magnesium-Wert jedoch im unteren und mittleren Normbereich, ist ein Mangel wahrscheinlich. Denn man kann auch mit normalen Blutwerten Magnesiummangel haben.

Mit diesem Magnesiummangel Test können Sie sofort prüfen, wie hoch Ihr persönliches Risiko für Magnesiummangel ist.

Magnesiummangel mit Magnesium Malat beheben

Mit diesen 5 Aktionen können Sie Ihren Magnesiummangel beheben:

  1. Prüfen Sie die auf Sie zutreffenden Magnesium-Ursachen und ändern Sie diese.
  2. Stellen Sie Ihre Ernährung auf magnesiumreiche Lebensmittel um.
  3. Finden Sie heraus, wie hoch Ihr individueller Magnesiumbedarf ist.
  4. Trinken Sie mindestens 1,5 bis 3 Liter magnesiumreiches Wasser pro Tag.
  5. Nehmen Sie eine ausreichende Menge Magnesium Malat oder andere geeignete Magnesium Präparate, bis Ihre Mangelsymptome verschwunden sind. Dies kann 3 bis 6 Monate dauern, im Extremfall auch noch länger.

Magnesium Malat oder Magnesiumcitrat

Unterschiedliche Magnesiumarten unterscheiden sich in folgenden sechs physiologisch relevanten Eigenschaften:

  1. Bioverfügbarkeit
  2. Verwertbarkeit
  3. Verträglichkeit
  4. Magnesiumgehalt
  5. Zusätzliche Wirkung des Bindungspartners
  6. Synergie-Effekte der beiden Bindungspartner

Bioverfügbarkeit und Verwertbarkeit

Das Magnesiumsalz der Zitronensäure ist eines der am häufigsten eingenommenen Magnesiumpräparate. Die Bioverfügbarkeit von Magnesiumcitrat ist bekanntermaßen hoch. Seine Verwertbarkeit ist allerdings dadurch eingeschränkt, dass es über die Nieren auch schnell wieder ausgeschieden wird. Der Körper hat also nur wenig Zeit, das Magnesium in seine Zellen und Knochen aufzunehmen.

Magnesium Malat scheint noch schneller aufgenommen zu werden als Magnesiumcitrat. Es bleibt offenbar auch länger in hoher Konzentration im Blut. Eine längere Verweildauer von Magnesium im Blut erhöht den Übergang des lebenswichtigen Minerals aus dem Blut in die Zellen und Organe.

Daher hat Magnesium Malat nicht nur eine höhere Bioverfügbarkeit, sondern auch eine höhere Verwertbarkeit als Magnesiumcitrat. Hierzu gibt es allerdings noch zu wenig aussagekräftige Studien.

Verträglichkeit

Bei empfindlichen Menschen kann Magnesiumcitrat eher zu Magen-Darm-Beschwerden führen als Magnesium Malat. Insofern hat Magnesium Malat bei vergleichbarer Dosierung von reinem Magnesium eine deutlich höhere Verträglichkeit als Magnesiumcitrat.

Es empfiehlt sich jedoch immer, bei der ersten Einnahme eines neuen Wirkstoffes nur eine geringe Menge einzunehmen, um die individuelle Verträglichkeit zu testen. In diesem Fall enthalten beide Präparate Fruchtsäuren und sollten bei einer Unverträglichkeit gegen Fruchtsäuren deshalb zuerst mit geringer Dosis auf ihre Verträglichkeit getestet werden.

Magnesiumgehalt

Magnesium ist nicht gleich Magnesium. So haben unterschiedliche Magnesiumpräparate zum Beispiel auch einen anderen Magnesiumgehalt.

Käufliches Magnesiumcitrat hat einen Gehalt an reinem Magnesium von 8-9%. Das etwas teurere, aber bessere Trimagnesiumdicitrat enthält etwa 16% reines Magnesium.

Beim Magnesiummalat liegt der Gewichtsanteil von reinem Magnesium je nach Wassergehalt zwischen 11,5 (Trihydrat) und 15,5% (wasserfrei).

Trimagnesiumdicitrat hat also einen etwas höheren Magnesiumgehalt als Magnesium Malat.

Zusatzwirkung

Bei der Verdauung von Magnesium Malat wird Äpfelsäure (Malat) freigesetzt. Zu der extrem breiten Wirkung von Magnesium kommt hier also noch die von Malat hinzu.

Malat wird vom Körper selbst hergestellt und ist ein natürliches Zwischenprodukt im sogenannten Citratzyklus (Krebs-Zyklus). Dieser neunstufige Stoffwechselkreislauf dient den Zellen zur (aeroben) Energieproduktion. Drei von diesen neun Stufen benötigen Magnesium.

Malat steigert – genauso wie Magnesium – also ebenfalls die Fähigkeit der Zellen, Energie im Form des universellen Energieträgers ATP (Adenosintriphosphat) zu produzieren.

Magnesium Malat ist eine Kombination von zwei mächtigen Energie-Boostern.

Deshalb kann dieses Magnesiumpräparat bei Erschöpfungszuständen, chronischer Müdigkeit, Burnout, Muskelschwäche und Muskelschmerzen besonders hilfreich sein.

Magnesium Malat gegen Fibromyalgie

Magnesium Malat hat die Fachwelt durch den erfolgreichen Einsatz bei der Behandlung der angeblich unheilbaren Fibromyalgie in Erstaunen versetzt.

Fibromyalgie (lat. fibra „Faser“ und griech. Mys „Muskel“ und algos „Schmerz“) oder das Fibromyalgie-Syndrom (FMS) ist ein noch nicht vollständig verstandenes Kranheitsbild, das durch Schmerzen in den Muskeln mit einer oft erhöhten Druckempfindlichkeit bestimmter Schmerzpunkte (Tender Points) an den Sehnenansätzen gekennzeichnet ist. Weitere Kernsymptome sind Schlafstörungen und häufige Erschöpfung. Konzentrationsstörungen, Morgensteifigkeit, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, Menstruationsbeschwerden und eine erhöhte Konzentration von Katecholaminen im Urin treten oft als Begleitsymptome auf. In der Altersgruppe der 30-50 Jährigem ist FMS neunmal häufiger bei Frauen als bei Männern.

Forscher vermuten, dass FMS das Ergebnis eines ATP-Mangels ist. Deshalb verabreichten sie Fibromyalgie-Patienten 300-600mg elementares Magnesium und 1200-2400mg Äpfelsäure in Form von Magnesium Malat. Innerhalb von nur 48 Stunden kam es zu einer deutlichen Schmerzlinderung. Die subjektive Druckempfindlichkeit der Schmerzpunkte konnte nach 4 Wochen schließlich um 60% und nach 8 Wochen sogar um zwei Drittel ihres Ausgangswertes verringert werden. Eine andere Studie an 24 FM-Patienten kam zu dem Ergebnis, dass die optimale Dosis zwischen 1,76 – 2,65 Gramm Malat und 354-531 mg elementarem Magnesium läge. Fibromyalgie scheint auch mit einem Mangel an Calcium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Mangan einherzugehen.

Magnesium Malat und der Energiestoffwechsel

Die ATP-Produktion in der Zelle erfolgt über drei räumlich getrennte Stoffwechselprozesse: die Glykolyse, den Citratzyklus und die Atmungskette:

  1. Die (anaerobe) Glykolyse ist ein 10-stufiger Prozess im Cytosol. Davon sind 9 Stufen von Magnesium abhängig.
  2. Der sauerstoffabhängige (aerobe) Citratzyklus läuft innerhalb der Zellkraftwerke (Mitochondrien) über 9 hintereinander geschaltete Reaktionen, von denen 3 von Magnesium abhängig sind. In der letzten Stufe wird Malat in Oxalacetat umgewandelt. Studien haben gezeigt, dass die äußere Zufuhr einer sehr kleinen Menge Malat ausreicht, um die ATP-Produktion anzukurbeln. Körperliche Erschöpfung geht einher mit einem stark verringerten Malat-Spiegel.
  3. Die Atmungskette erfordert die Anwesenheit von Sauerstoff und ist an der Innenseite der Mitochondrien-Membran lokalisiert. Die Integrität dieser Membran ist von Magnesium abhängig. Bei Magnesiummangel schwillt die Membran an, schädigt die Mitochondrien und verhindert die ATP-Bildung.

Alle drei Prozesse sind abhängig von den Vitaminen Thiamin (B1), Riboflavin (B2) und Pyridoxin (B6), deren erforderliche Aktivierung ebenfalls von Magnesium abhängig ist.

Magnesium Malat zur Aluminium-Entgiftung

Die Vergiftung mit Aluminium steht in Verbindung mit der Entstehung von Alzheimer, einer neurodegenerativen Schädigung des Gehirns.

Malat kann die Blut-Hirn-Schranke überwinden und ist einer der stärksten Komplexbildner für Aluminium. Es gibt kaum eine effektivere Methode, die toxische Aluminiumkonzentration im Gehirn zu reduzieren als die Einnahme von Malat.

Schwermetallausleitung

Insofern eignet sich Magnesium Malat zum Schutz vor Alzheimer.

Der Umstand, dass Aluminium durch den Entzug von Phosphat auch die Energieproduktion in den Zellen lahmzulegen scheint, würde auch erklären, warum Magnesium Malat eine derart positive Wirkung auf den Energiestoffwechsel hat, der gerade für die Nervenzellen im Gehirn besonders wichtig ist.

Auch Pflanzen nutzen Äpfelsäure zur Entgiftung von Aluminium. So haben Forscher entdeckt, dass manche Leguminosen (Stylosanthes) die Fähigkeit entwickelt haben, Aluminium durch eine erhöhte Produktion von Äpfelsäure zu entgiften (Sun et al. 2014). Deshalb gedeihen diese Pflanzen auch auf aluminiumverseuchten Böden.

Aus diesen Gründen meine Empfehlung:

  1. Meiden Sie alle Deos und Kosmetikprodukte, die Aluminium enthalten.
  2. Vermeiden Sie jeden Kontakt von Aluminiumfolie mit Lebensmitteln.
  3. Bereiten Sie Ihre Speisen niemals in Aluminiumfolie zu, schon gar nicht auf dem Grill oder im Backofen.
  4. Machen Sie eine 3-wöchige Entgiftungskur mit Magnesium und Äpfelsäure am besten in Form von Magnesium Malat.

Magnesium Malat kaufen

Es gibt zwei Hersteller, die reines Magnesium Malat in hoher Qualität anbieten:

Vitabay®, ein renommierter Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln, weist auf seine starke Qualitätsgarantie mit zertifizierten Rohstoffen “Made in Germany” hin. Die 180 Magnesiummalat Tabletten reichen bei einer Tagesdosis von 450 mg elementarem Magnesium (120% der täglich empfohlenen Zufuhr) für zwei Monate und werden in Form von Dimagnesium Malat angeboten. Die Packung von Vitabay® enthält genau 27 Gramm reines Magnesium. Allerdings werden hier etwa 18 Gewichtsprozent Fremdstoffe zur Tablettierung eingesetzt.

Das vegane, laktose- und zuckerfreie Magnesiummalat Kapseln der Schweizer Fair Trade Handels AG unter dem Label “effective nature®” enthält laut Zutatenliste pro Tagesdosis 375 mg elementares Magnesium aus Magnesium Malat. Diese Dosierung reicht bei täglicher Einnahme für 30 Tage. Lobenswert ist der Verzicht auf sämtliche Zusatzstoffe und die Nutzung veganer Kapselhüllen. Pro Packung sind insgesamt jedoch nur 11,25 Gramm elementares Magnesium enthalten. Das entspricht nur 42% der Menge der Vitabay®-Tabletten. Es fehlt jedoch der Nachweis externer Qualitätskontrolle.

Das Magnesium Malat Produkt von Vitabay® enthält somit 2,4-mal so viel elementares Magnesium wie das Malat Produkt von effective nature® und ist zugleich um 25% billiger. Dafür enthält das Produkt von effective nature® keine Zusatzstoffe und liefert das Magnesium als reines Salz der Äpfelsäure. Deshalb hat es eine höhere Qualität, falls es keine Rückstände enthält. Das Unternehmen teilte auf Anfrage jedoch mit, dass ihre Magnesiummalat Kapseln in Deutschland hergestellt werden würden und sowohl rückstandskontrolliert als auch zertifiziert seien. Das Zertifikat können man anfordern.

Magnesium Malat hochdosiert gesundheitsschädlich

Manche meinen, die Einnahme von 3 Gramm Magnesium Malat pro Tag sei gesundheitsschädlich, weil das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes 250 mg als Tageshöchstmenge in Nahrungsergänzungsmitteln empfohlen habe. 3000 Milligramm wären demzufolge die 12-fache Menge der empfohlenen Höchstmenge und damit gefährlich.

Was diese Leute dabei nicht beachtet haben, ist die Tatsache, dass sich die vom BfR festgelegte Höchstmenge auf elementares Magnesium bezieht. In 3 Gramm Magnesiummalat in Form von Di-Magnesium Malat sind jedoch nur 450 mg elementares Magnesium enthalten. Dies entspricht 120% der empfohlenen Tagesdosis und der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV).

Da das Risiko von Nebenwirkungen (z. B. Durchfall) jedoch erheblich von der Art des Magnesiumpräparates abhängig ist und Magnesium Malat sich gerade dadurch auszeichnet, dass es extrem gut verträglich ist, sind solche Befürchtungen im Falle von Magnesium Malat unbegründet.

Magnesium Malat Wirkung potenzieren

Kein Stoff im Stoffwechsel wirkt allein. Der Stoffwechsel funktioniert nur dann optimal, wenn alle Vitalstoffe in der richtigen Konzentration zusammenwirken.

Ergänzen Sie die Magnesium Malat Einnahme mit den Vitaminen B1, B2 und B6, ohne die das Magnesium den Energiestoffwechsel nicht ankurbeln kann. Achten Sie zusätzlich auf eine gute Versorgung mit Vitamin K2 und – vor allem in der Zeit von Oktober bis April – Vitamin D3.

Fazit

Das organische Magnesium Malat hat gegenüber Magnesiumcitrat und den meisten anderen Magnesiumpräparaten folgende Vorteile:

  1. Magnesium Malat wird vom Darm besser aufgenommen und hat daher eine höhere Bioverfügbarkeit.
  2. Es hat eine längere Verweildauer im Blut und wird deshalb besser verwertet.
  3. Magnesium Malat hat als starker Energie-Booster eine bessere Wirkung bei Tagesmüdigkeit, Erschöpfung, Schwäche und Kraftlosigkeit als alle anderen Magnesiumpräparate. Magnesiummalat belebt und lindert Muskelschmerzen.
  4. Das Magnesiumsalz der Apfelsäure ist ein extrem gutes Mittel zur Ausleitung von Aluminium aus allen Organen einschließlich des Gehirns und eignet sich daher bestens zur Aluminium-Entgiftung. Die Entfernung von Aluminium aus dem Stoffwechsel vermindert das Alzheimer-Risiko, steigert zusätzlich die Energieproduktion und kann so den Stoffwechsel anregen.

Wer Magnesium Malat nicht vertragen sollte, der sollte sich für das noch besser verträgliche Magnesiumglycinat entscheiden.

Aber denken Sie daran: Nahrungsergänzungsmittel können keine vollwertige Ernährung ersetzen und die Wirkung von Medikamenten beeinflussen. Sprechen Sie im Zweifel am besten mit Ihrem Arzt.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + 17 =

error: Content is protected !!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen